• Urlaub bis 11.08.2021, Ausstellung geschlossen, Hotline nicht besetzt, Mails werden verzögert beantwortet, Wir bitten um Verständnis

Pirnar Türaufbau: Serie Ultimum Multilevel

 

Pirnar Türaufbau:  Serie Ultimum Multilevel

Wie ihr Name schon sagt, macht Pirnar Ultimum Multilevel Haustüren aus, dass sie über mehr als ein Oberflächenlevel verfügen - nämlich zwei. Ein zurückgesetztes und ein vorstehendes Level, wobei das vorstehende Level zwar (manchmal) den Glaseinsatz haben kann, aber ansonsten ohne funktionsführende Bauteile auskommt. In den Beschreibungen dieses Blogs ist darum von ihm als der ‚Dekorebene‘ die Rede. Dies nur als Einleitung zu Ausführungen über den inneren Aufbau der Pirnar Ultimum Multilevel Modelle, die allein durch die Tatsache, dass noch eine Ebene hinzukommt, zu den stärksten Türen im Pirnar Programm zählen müssen. Als Ultimum müssen sie zudem der Oberklasse von Pirnar genügen, weswegen es keine Bauversion gibt, die innen nur luftgefüllte Hohlkammern einsetzt. Nein, schon die Standardausstattung Multilevel 3D 125 besitzt zwischen ihren Aluminiumwänden eine Ausschäumung mit PU, Einlagen im Profilbereich über der Schwelle und an den aufsteigenden Kanten, sowie im Rahmen. Selbst die vorgewölbte Dekorebene ist befüllt mit Dämm-Material und nicht etwa lufthohl. Als Standard und in Aluminium besitzt die Multilevel-Tür bereits vier Scheiben im Glasaufbau, falls ein Glaseinsatz vorhanden ist. Bei der optionalen Multilevel 3D 140, die nochmals 15 mm stärker ist als die Standard-Multilevel (125 mm Stärke mit Dekorebene, 90 mm sonst), kommt noch eine Scheibe hinzu: macht fünf. Mit carbon-gefestigter Standfestigkeit erzielt die Version mit vier Dichtungen einen Wärmedurchgangskoeffizienten von 0,54 W/m2K.

1001-tuer-de_2019-09-21_10h46m01s_088_1001-tuer-de_2019-09-21_10h45m06s_087_

Multilevel mit hölzernen Innereien

Für Pirnar bedeutet die Holz-Alu Version zu einer Multilevel Haustür, dass sich die Türstärke gegenüber den reinen Aluminiumhaustüren nochmals erhöht. Der Standard sieht als MHA 130 eine Stärke des Türflügels von 100 mm vor, wo er mit der Funktionsebene auskommen muss. Dies ändert sich überall da, wo sich die Tür um die Dekorebene verdickt, zu 130 mm Türstärke. Im Inneren sehen wir jetzt ein Holzgefüge, das noch mit PU Schaum ausgefüllte Kammern besitzt. Der Rahmen ist aus Massivholz und um einen Blendrahmen in Alu ergänzt. Ausgeschäumt ist auch der Raum unter der Dekorebene, die gänzlich aus aufgesetzten Aluformteilen gebildet wird. Hier arbeitet der Hersteller mit drei Scheiben in seinen Glaseinsätzen. Möchte man sich für die MHA 150 als Option entscheiden, beträgt die Türstärke 120 mm bzw über die Dekorebene gemessen 150 mm. Hier ist dann auch Gelegenheit für eine vierte Scheibe im Glasaufbau. Ein Wärmedurchgangskoeffizient von 0,67 W/m2K wird dafür zugesichert. Während die anderen Baureihen wie vorgestellt Nur-Holz-Versionen kennen, entfällt eine solche für die Pirnar Ultimum Multilevel.

1001-tuer-de_2019-09-21_10h47m12s_090_1001-tuer-de_2019-09-21_10h46m43s_089_

Tags: Pirnar