Türbänder und Schließtechnik

Wie wird eine Pirnar Haustür aufgehängt und verriegelt?

Die Sicherheit einer Haustür wird definiert durch ihre Widerstandskraft gegen Einbruch und gewaltsame Manipulation, einerseits im Material, durch dessen Bautiefe auf der Türfüllung; anderenseits in der Verbindungstechnik, die die Tür an ihre Zarge bindet und die Abschließung zu bewerkstelligen hat. Keine leichte Aufgabe! Die mitunter schwere Haustür muss gleichzeitig leicht beweglich in ihren Drehpunkten liegen und im geschlossenen Zustand unüberwindlich bleiben. Bei Pirnar Aluminiumhaustüren besorgen drei massive Rollentürbänder mit Sicherungsbolzen serienmäßig für sichere wie bewegliche Aufhängung - eines oben, eines unten und eines in der Mitte. Auf der Schlossseite unterstützen zwei Massivschwenkriegel oben und unten den Schließmechanismus, der klassisch über Schlüsseldrehen oder Fingerscan-Aktivierung den Riegel auf Schlosshöhe ausfahren lässt. Der schon im Zusammenhang mit inliegenden Profilen als dem Grundgerüst des Türaufbaus öfters erwähnte Name muss auch als Fabrikant der Rollentürbänder an Aluminiumhaustüren genannt werden: das ist die bewährte Ingenieurskunst von Schüco. Handelt es sich um eine Holz-Alu-Tür oder reine Holztür, verwendet Pirnar dagegen dreiteilige, verstellbare Türbänder ‚Baka Protect 3D‘ oder ‚Baka Protect 4048‘. Pirnar bietet als Steigerung des Einbruchsschutzes an, seine Türen nach Widerstandsklasse RC2 zu verstärken.

Stärkere oder komfortablere Varianten der Verriegelung

Als Fünfpunkt-Verriegelung aus Edelstahl fahren statt zwei vier massive Schwenkriegel auf der Schlossseite aus und krallen sich in die entsprechenden Öffnungen in der Zarge ein (Pirnar Nr. 6246). Eine weitere sicherheitstechnische Steigerung wird geboten mit VK 5 DO (Nr. 6253). Hier setzt sich die Fünfpunkt-Verriegelung aus drei Schwenkriegeln, dem normalen Türriegel am Schloss und einer Spaltsicherung zusammen. Pirnar Nr. 6234 beeinhaltet die AV3 Automatik: Eine Dreipunkt-Verriegelung mit Edelstahl arbeitet mit zwei Schwenkriegel und einer Langschließleiste zusammen, welche auch eine Tagesfalle enthält. Zuletzt wäre als elektronische Automatik-Dreipunkt-Verriegelung das System ‚Blue Motion‘ von Hersteller August Winkhaus (Pirnar Nr. 6226) zu nennen. Sie kommt mit zwei massiven Schwenkriegeln aus. Hier werden alle Elemente elektromotorisch angetrieben; was auch durch Sensor, Funksignal oder den Fingerscan ausgelöst werden kann.

Mechanische Schlösser

Wer sich nicht so mit moderner Schließtechnik auskennt, denkt ausschließlich an das eigentliche Schloss an der Tür. Selbst bei Ausstattung mit Fingerscan bleibt ja immer als Rückversicherung ein herkömmliches Schloss bestehen, weil die Fingererkennung aus welchen Gründen auch immer versagen könnte oder ein Stromausfall im Haus oder im Stadtviertel die elektrisch betriebene Sicherheitstechnik hat ausfallen lassen. Ein echter Metallschlüssel kriegt dann immer noch die Haustür auf. An Profilzylinder hat Pirnar als Standard einen VE1_S Sicherheits-Profilzylinder mit FL Funktion zu bieten nebst fünf Schlüsseln (Nr. 6400). Der VE2_S bietet dasselbe, plus eine Sicherungskarte (6402). Topmodell bei den Schlössern ist VE3_S, bei dem zu Sicherungskarte und Schlüsseln eine Freilauffunktion hinzukommt (6404). Alle genannten Varianten gibt es auch in einer Variante als Knaufzylinder statt Profilzylinder. Diese Haustürteile bezieht Pirnar vom Hersteller Assa Abloy.