• Urlaub bis 11.08.2021, Ausstellung geschlossen, Hotline nicht besetzt, Mails werden verzögert beantwortet, Wir bitten um Verständnis

Tür des Monats Juli 2018

Kundentür-Report: Inotherm AK 208 plus

Für Seitenteile war kein Platz für diesen Haustürersatz an einem bereits bestehenden Haus, weshalb die Neuerwerbung von Inotherm mit 1,04 Metern Breite auskommen musste. Mit Modell AL 208 plus wurde ein solides Design gewählt, das ganz auf einen Stapel liegender Quader als Glasausschnitte setzt und damit das geforderte Licht hinter den Hauseingang bringt. Ihre Grundfarbe ist Anthrazitgrau außen wie innen, die Inotherm Codierung dafür ist 71 334. Die strukturelle Bauweise dieser Inotherm Haustür ist flügelüberdeckend und mit AT 70 Schüco Profilen im Innern ausgestattet, die eine Bautiefe von 85 mm für die Aluminiumhaustür ergeben. Die fünf Glasausschnitte sind konventionell angelegt, entlang der Mittelachse übereinander, mit Abständen zueinander, die ihrer Schmalseitenlänge entspricht, dazu in der Breite halb so breit wie die Türfüllung ausmacht. Der Raum über dem obersten Glasfeld scheint höher als der unter dem Stapel, doch das ist nur eine optische Illusion, da Wetterschenkel E-500, selbst kein Kind von Traurigkeit, was die Höhe angeht, seinen Teil von der Türfläche zwischen Glas und Türunterkante einfordert.

Bewährte Formensprache

Während alle beteiligten Scheiben im Glasaufbau von klarer Charakteristik sind, sorgt die eingebrachte Folie auf den mittleren Scheiben dafür, dass diese undurchsichtig werden. An Ornamentik ist auf dieser Folie fast nichts zu finden. Ein paar Striche mussten hier genügen, einer an der Kante zur Türschlossseite, ein anderer auf der gegenüberliegenden Seite teilt ein paar Zentimeter lang die kurze Kante in Hälften (womit das korrespondiert, erfahren Sie im letzten Abschnitt). Mit dreifachem Isoglas der beschriebenen Form vermag die Tür einen Wärmedurchgangskoeffizienten von 0,5 W/m2K einzuhalten. Die Reihe von Glasfeldern bekam einen Stangengriff beigesellt, der sie auf voller Länge begleitet, also mit den Enden des ersten wie des letzten Glaseinsatzes beginnt und aufhört, vertikal in die Mitte des Raumes zwischen Glas und Türrand montiert. Dieses Modell ist der ZAE 26 M.L. Stoßgriff aus mattiertem Edelstahl in einer Länge von 180 mm. Auf der Innenseite der Haustür würden wir einen Drücker mit Langschild entdecken.

Genauer Hinsehen bringt den wenigen Schmuck zutage

An Applikationen zu Schmuckzwecken kommt nichts hinzu - jedoch sind Relieflinien bei sehr genauem Hinsehen auf der Aluhaut vorhanden. Sie treffen von der Kante der Türaufhängungsseite waagerecht auf die Mitte einer jeden Schmalseite der Glaseinsätze (eben da wo die halbierenden Striche im Glasmotiv ansetzen) und laufen mit einer langen Geraden entlang der schlossseitigen Schmalseiten von oben bis unten durch. Alles andere, was hier gefallen will, hat seine rein pragmatische Daseinsberechtigung. Zu sehen bekommen wir nur noch die Sicherheitsrosette ZRE 46 mit dem Schließzylinder darinnen, die von anderen Öffnungsmethoden als per Schlüssel nichts wissen will. Äußerlich nicht erkennbar ist die Sicherheitsausstattung der Aluminiumhaustür mit 3facher, hakenbewehrter Verriegelung in Edelstahl BT 3 M und den verstellbaren dreiteiligen Rolltürbändern BT 72/3. Dem täglichen Komfort beim Öffnen über eine Summeranlage oder dergleichen dient der E-Öffner mit Tagesfalle und Kablage, aber der ist als technisches Feature wie der Schnäpper von außen nicht zu sehen.